Band 2 - Trauma

Neuronales Interface

Smartphones werden überflüssig werden. Bis 2030 werden alle Technologien direkt in unseren Körper integriert sein.

Pekka Lundmark, CEO von Nokia

In 17 lässt sich erahnen, dass die Kabale mit Hilfe von Handywellen in der Lage sind, ihre Mitglieder zu triggern (siehe multiple Persönlichkeit) und dadurch zu Amokläufen zu bewegen. Dies hat einen bittereren Beigeschmack, da gleichzeitig – für die Vermeidung von Amokläufen – eine Verordnung erlassen wurde, welche zum verpflichteten Mitführen des Smartphones führt. Doch nicht nur das.

Nachdem Projekt 222 gescheitert ist, werden die sogenannten Brainlinks unter fadenscheinigen Argumenten vorangetrieben. Der Mensch soll sich die Technik direkt in sein Gehirn implantieren lassen. Können die Kabale dadurch eventuell nicht nur ihre Mitglieder, sondern alle Menschen triggern?

Stand der Technik

Spätestens nachdem Elon Musk die Firma Neuralink gegründet und öffentlich die Entwicklung einer implantierbaren Computer-Hirn Schnittstelle angekündigt hat, ist diese Technik keine bloße Verschwörungstheorie mehr. Die Firma Neuralink muss jedoch ihre Forschung nicht offenlegen, wodurch der aktuelle Stand unklar ist.

Die Forschungsabteilung des US Militär – DARPA – könnte dabei schon einen Schritt weiter sein. Auf ihrer Webseite informieren sie offiziell über ihre Forschungsprojekte. Die wissenschaftliche Arbeit an Nanotechnologie, welche als drahtlose Schnittstelle direkt an die Neuronen im Gehirn andocken kann, ist dabei nicht ganz neu. Siehe hier: https://www.darpa.mil/about-us/bridging-the-bio-electronic-divide

Noch erstaunlicher sind die Möglichkeiten dieser Technologie. So berichtet die DARPA von Gedächtnis-Prothesen. Das bedeutet, dass digital gespeichertes Wissen durch unser Gehirn abrufbar ist. Siehe hier: https://www.darpa.mil/news-events/2018-03-28. Interessanterweise ist im zugehörigen Bild dieses Beitrags auch ein Schmetterling (siehe Projekt Monarch) zu sehen.

Über die Nutzung dieser technischen Möglichkeiten werden wir im dritten Band von 17 fantasieren. Bis dahin überlasse ich es eurer eigenen Fantasie.

Wenn ihr Interesse daran habt, in wie weit euer Smartphone wirklich euch gehört und welche Macht ihr als Besitzer über dessen Funktionen habt, so empfehle ich euch mein Buch: Apps Fakes & Nudes. Hier ein Zitat daraus:

Wenn ich einen Schrank kaufe, kann ich diesen nach Herzenslust zersägen,
lackieren oder umbauen. Es ist mein Schrank und ich darf damit machen,
was ich will, da ich Root-Zugriff habe. Ich bin mir bewusst, dass ich durch
den Umbau meine Garantie verliere, den Schrank zerstören oder mich verletzen
könnte. Das ist das Risiko des freien Handelns.
Ohne Root-Zugriff steckt der Schrank jedoch in einem großen Kasten aus
Panzerglas. Ich kann ein paar freigegebene Fächer verwenden, manche jedoch
nicht. Wenn in einem dieser Fächer ein Männchen sitzt, das mich
permanent anstarrt, mir zuhört und ständig mit irgendwem telefoniert,
dann wird es komisch: Ein Teil meines Schranks gehört damit noch immer
jemand anderem und wird dazu verwendet, mich zu überwachen. Für
meine Privatsphäre hat der Hersteller einen roten Knopf eingebaut, der
die Vorhänge vor dem Männchen schließt. Ich muss nun darauf vertrauen,
dass diese blick- und schalldicht sind.

Andres Männer – Apps Fakes & Nudes